Der Aktivitätsbeginn

Atto Costitutivo 1900 | Tintoria Clerici

Gründungsurkunde der Färberei Clerici (1900)

Seit der zweiten Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts, ist Gallarate einer der Entwicklungskerne der italienischen Baumwollindustrie. Seit dem Jahre 1869 gründet Giovanni Clerici dort eine Aktivität von Färberei und Ausrüstung, die sich in Unterstützung an den wichtigen Baumwollunternehmen der Gegend entwickelt (Crespi, Ottolini, Bassetti).

Er kann dabei auf die Anwesenheit lokaler handwerksausgebildeter Arbeitskräften, die mit dem Unternehmen eine Beziehung von auβergerwöhnlicher Beständigkeit schaffen, zählen. In den letzten Jahrzehnten des neunzehnten Jahrhunderts, kennt das Unternehmen generationelle und Besitzerabwechseln, wobei es von der Leitung der Söhnen zu der von Giovanni Clerici, Enkel des gleichnamigen Gründers, übergeht.

Im Jahre 1908, ist die Firma als Einzelunternehmen auf einem weitläufigen Grundstück tätig: die Karte des 1911 von Gallarate erlaubt die Werkstatt als eine der wichtigsten in der Gegend aufzunehmen. Die breite Fläche, die die Färbereianlage umgibt, erlaubt es, die gebleichte Stoffe auf dem Rasen zum Trocknen auszubreiten, eine bis in die zwanziger Jahre verwendete Praxis.

 

Von den zwanziger Jahren bis zum zweiten Weltkrieg

Im Jahre 1922 schlieβt Giovanni Clericidas Einzelunternehmenundgründet,zusammen mitden Söhnen Edoardo, Mario und Federico,eine,in der Handelskammer registrierte, Kommanditgesellschaft. Anfangsarbeiten dort 15 Beschäftigteunddie Grundkapital beträgt 25.000£. Im Jahre 1927 schenkt Giovanni Clericidas Werkseigentum denSöhnenunddiese sorgen mitihren persönlichen Vermögenfür dieMaschinenerneuerung.

Copertina Libro Matricola Operai | Tintoria Clerici

Umschlag deserstenArbeitermatrikelbuch derGesellschaft Giovanni Clerici & figli)

Mit dem Tod des Vaters, im Jahre 1935, wandeln die Brüder Clerici die Gesellschaft in Kollektiv umundübertragen darauf den Werkseigentum.

Ein Indikator für die zunehmende Größe des Unternehmens ist der Bau von einem artesischen Brunnen für die Wasserversorgung. Im Jahre 1939 ereignet sichdie Umwandlung in Aktiengesellschaft mit Mario Clerici alseinziger Verwalter.

Der Ausbruch des Zweiten Weltkrieges und der daraus resultierende Mangel an Vorräten erzeugt eine Krisensituation.

Das Unternehmenist der Aktiengesellschaft Baumwollspinnerei, Nachfolge Alceste Pasta vonGallarate, gepachtetundwird davon die, immer bei Mario Clerici geführte, Färberei- und Bleichenabteilung.

 

Vom Zweiten Weltkrieg zu den Achtziger Jahren

Diploma di Benemerenza Maggio 1960 | Tintoria Clerici

DVon der Handelskammer von Varese im Mai 1960 dem Arbeiter Paolo Giovanni Martegani für die 64 Jahre löblichen Dienstes ausgestellteEhrenurkunde

ImMärz 1945 nimmt das Unternehmendie selbstständigeProduktion wieder ein.

Von 1949 bis 1960 steigt das Kapital von 5 zu 40 Millionen£, dieBeschäftigteim Jahre 1955 erreichendieZahlvon 74,davon 4 sind Angestellte. In diesen Jahren gründet sich die Organisation der Arbeit auf einem Jigger, eine Färbemaschine, mit der ein einzigerArbeiter beschäftigt ist: eineSerievon 34 Jigger gewährleistetdie tägliche Verarbeitung.

Mit Mario Clerici’s Todim Jahre 1960,werden Giovanni Clerici, Federico’s Sohn, und Carlo Montonati, Mario Clerici’s Schwiegersohn, Verwalter. Das Management des Unternehmens bleibt immer familienorientiert, aber esteilt sich in zweiZweige,die sich bis zu unseren Tagen einander abwechseln werden.

Zwischen den beiden Zweigengibt es eine gewisseUnstimmigkeit, die den Generationenabstandzwischen einem Inhaber und dem folgendenreduziertund die den Prozessder Nachfolgean der Spitzedes Unternehmens weniger traumatisch gemacht hat.

Marchio Sanfor | Tintoria Clerici

MEingetragenerWarenzeichen SanforzurGarantie der Dimensionsstabilität desbehandelten Stoffes und wovonClericider Genehmigungsinhaber war

Das Ende der sechziger Jahre stellt einen entscheidenden Wendepunkt in der Textilindustrie dar, da in wenigen Jahren die Branche den Punkt der maximalen Expansion und den Beginn des Niedergangs kennt. In erster Linie, die Notwendigkeit, die Verarbeitung der zunehmenden Mengen von Stoffen zu standardisieren,treibt das Unternehmen, die Anlagen mit Maschinen für die kontinuierliche Verarbeitung von innerer Kleidung (Futtern, Innen von Krawatten) zu ersetzen, an.

Parallel dazu, löst die Gewebeschwemme aus Osteuropa und aus Asien die Krise in der italienischen Baumwollindustrie und daher auch der mit der Textilindustrie verbundenen Unternehmen aus. Anfangs beschränkt sich die Konkurrenz aus den Entwicklungsländern auf Gewebe von schlechter Qualität, aber progressiv erstreckt sie sich auf alle Schichte des Marktes.

In dieser Phase, die die siebziger und achtziger Jahren umfasst, reagiert das Unternehmen in dem es sich für eine Produktion von den, mehr lohnenden, Geweben für den Außen entscheidet und im Prozess – zum Beispiel es führt das kontinuierliche Bleichen ein – investiert; all dies ermöglicht den Ordern, die weiterhin hoch bleiben, nachzukommen.

Man stellt Verbesserungen, die die Energieeinsparung (die Ölkrise von 1973), den Umweltschutz (Merli‘s Gesetz von 1976), die Einführung von Informatiktechnologie und die Anwendung neuer Methoden für die Färbung, Ergebnis einer Forschungsaktivität in Labor, betreffen.

 

Von den neunziger Jahren bis heute

Mit den neunziger Jahren werden die Dimensionen des Europäischen Niedergangs deutlicher, aufgrund des Eintritts von neuen Schwellenländern, die ihre Anwesenheit nicht nur dem Stoff, sondern auch den nachfolgenden Behandlungen, erweitert haben.

A.Montonati-M.Montonati-F.Clerici-G.Clerici | Tintoria Clerici

A.Montonati, M.Montonati, F.Clerici, G.Clerici

Viele lokale Produzenten entscheiden sich für die Verlegung der Aktivität, im Ganzen oder teilweise, und das verschärftdie Lage der Unternehmen, die in der Spinndüsenkette (Veredlungsaktivität des Produkts) eine Zwischenfunktion spielen.

Genauso wie andere Unternehmen der Branche hat Clerici, seit den neunziger Jahren, einen starken Produktionsrückgang registriert, dennoch ist es uns gelungen, das Personal, das ein Erfahrungsschatz ist,nicht zu mindern. Der unternehmerische Geist, tief in der Familie verwurzelt, ist vom Eintritt der siebten Generation in der Gesellschaft mit Alberto Montonati, der seinen Vater Mario und seinen Cousin Filippo Clericiunterstützt, ihrerseitsden jeweiligen Eltern, Carlo und Gianni, gefolgt, bestätigt.

Ein derartiger Geist und die unersetzliche – unverzichtbare – qualifizierte Arbeit des gesamten Unternehmensorganigramms, sind Schlüsselfaktoren, sowie die Antriebsfeder, um derMarktglobalisierung standzuhalten. Alle sind bereit, mit immer neuer Spannkraft und gefestigtemSachverstand, neue Herausforderungen anzunehmen und historischen und neuen Partnern, die die zukünftige Entwicklungen des Unternehmens teilen möchten, zur Seite zu stehen.


Ich Stimme der Verarbeitung der Daten Einverstanden: Privacy

Ich Stimme der Verarbeitung der Daten Einverstanden: Privacy